Dienstag, 12. Juni 2012

Unterwinden (Blockposten Haag 2)

Der Blockposten Unterwinden (Block Haag 2) lag kurz vor St.Valentin ziemlich malerisch in der Landschaft. Manchmal durfte ein Traktor über die Gleise rattern (in Österreich natürlich ein Steyr-Traktor) ...

Unterwinden (Block Haag 2), 12.8.1983

... manchmal war Fahrt frei für die Eisenbahn:

Blocksignal A2, Unterwinden, 12.8.1983

Die Sicherungsanlage war ein klassischer vierfeldriger 5007er Block. Hier stehen die Signale für beide Richtungen auf frei, die Tastensperre ist noch nicht ausgelöst und daher auch noch kein Vorblock abgesetzt:

Blockapparat und Hebelbank, Unterwinden (Block Haag 2), 12.8.1983

Am Fuß eines Blocksignals sieht man die Umlenkung der Stelldrähte mit Hilfe einer Kette, am oberen Rand des Bildes ist noch die Hälfte eines Flügelstromschließers sichtbar:

Unterwinden, 12.8.1983

Ein paar Zugsfahrten haben es auch auf meinen Film geschafft, darunter die grüne 1042.53 mit Flügelrad:

1042.53 mit 61903, Unterwinden, 12.8.1983

1042.647 mit E642, Unterwinden, 12.8.1983

1042.649 mit 63435, Unterwinden, 12.8.1983

1044.54 mit Ex542, Unterwinden, 12.8.1983

Kommentare:

  1. Der Blockposten Unterwinden war von 1943 bis 1948 als Bahnhof in Betrieb. Um den langen Bahnhofsabstand zwischen Haag und St. Valentin zu verkürzen, Vorfahren zu ermöglichen und damit die Durchlaßfähigkeit der Strecke zu erhöhen, wurde je Fahrtrichtung ein Überholgleis gebaut. Weichenverbindungen zwischen den Streckengleisen gab es nicht. Als Sicherungsanlage wurden zwei Einheitsstellwerke errichtet. (Quelle: Christian Hager, Bahnhof St. Valentin und Siebergtunnel. Verlag Denkmayr, Linz 2001)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Info ... jetzt habe ich hier schön langsam einen äußerst kundigen Koautor!

      Löschen