Samstag, 9. Februar 2013

212 in Eggenburg, 1986

In Eggenburg habe ich fast auf den Tag genau drei Jahre vorher die mechanischen Stellwerke der Bauart 5007 aufgenommen. 1986 hatte Eggenburg dann aber ein Mittelstellwerk der Bauart 212 (was heute als EM5007 bezeichnet wird), mit einem Anzeigepult der Bauform VGS80:

Blockapparat, Fdl, Eggenburg, 8.12.1986

Die auf den ersten Blick erstaunlich große Anzahl von Knaggen ergibt sich daraus, dass alle für den Fahrstrassenverschluss relevanten Betätigungen hierüber geschehen:
  • Das Stellen der jeweils vier Weichen pro Bahnhofskopf
  • Das Stellen der zwei alleinstehenden Verschubsignale (die Verschubsignale an Hauptsignalen werden über Tasten gestellt)
  • Das Festlegen der Freigaben für drei Sperrschuhe bzw. Weichen in Ladegleise
  • Das Festlegen der Freigaben für die zwei Nahbedienbereiche
  • Die Bahnhofssperre

Mittelstellwerk, Fdl, Eggenburg, 8.12.1986

Über das Stellpult wurden neben den Haupt- und zugehörigen Verschubsignalen auch noch der Block Eggenburg 1 (Klein Meiseldorf) und ein Bahnübergang im km 79,220 bedient:

Anzeige- und Bedienpult, Fdl, Eggenburg, 8.12.1986

Anzeige- und Bedienpult, Fdl, Eggenburg, 8.12.1986

Kommentare:

  1. Auf dem Blockwerk sind neben den beiden Ff-Feldern noch 5 weitere Blockfelder sowie ein leeres Blockfeld. Wofür sind die beiden Blockfelder NBF B1 und NBF B2? Weiters gibt es auf diesem Blockfeld 3 Za-Felder. Wofür braucht dieser Bahnhof Za-Felder, obwohl eh alles von hier gestellt wird? Bei einem Besuch habe ich beobachtet, dass der Fahrdienstleiter bevor er die Fahrstraßenknebel wieder in die Grundstellung bringt über dem Blockwerk eine Taste drückt (wahrscheinlich die Fa-Taste) und kurbelt. Wird hier die Fahrstraße nicht durch Zugeinwirkung aufgelöst?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. NBF = Nahbedienungsfreigabe - damit werden die Weichen auf den beiden Bahnhofsköpfen freigegeben. Die Außenanlagen dazu habe ich 2012 in Fels aufgenommen.

      Za = Zustimmungsabgaben für ortsbediente, schlüsselgesperrte Weichen. Hier wird nicht wie bei der NBF eine Weichentaste zum Umstellen der elektrischen Weiche freigegeben, sondern ein Schlüssel zum Aufsperren der handgesperrten Weiche. 3 Za-Felder ist tatsächlich ziemlich ungewöhnlich.

      Fahrstraßenauflösung: Durch Zugeinwirkung wird auf dem Stellpult (soviel ich weiß durch ein Blinklicht) angezeigt, dass die Fahrstraße aufgelöst werden kann - dann wird sie tatsächlich durch Drücken der FA (oder, in Fels, FAT) aufgelöst.

      DIe Abläufe und Vorschriften bei 212er-Stellwerken haben sich im Lauf der Zeit immer weider geändert, daher gab es Anlagen mit direkter Fahrstraßenauflösung durch den Zug, aber eben - später - auch mit Mitwirkung des Fahrdienstleiters.

      H.M.

      Löschen