Dienstag, 30. September 2014

Rote Elektromotoren, grüner Gummibaum: Mittelstellwerk in Wörschach-Schwefelbad, 1987

Von St.Martin am Grimming bin ich nach Wörschach weitergefahren, das mit einem Mittelstellwerk der Bauart 5007 und wuchernden Gewächsen drumherum ausgestattet war:

Fahrdienstleitung mit Mittelstellwerk, Wörschach-Schwefelbad, 4.8.1987

Nach damaligem Stand durfte auf einem Mittelstellwerk ein Gleichstrom-Wechselstromfeld für die Fahrstraßenfestlegung eingesetzt werden, das der Zug (über einen ABC-Relaissatz) auslöste:

Blockapparat und Hebelbank, Fdl, Wörschach-Schwefelbad, 4.8.1987

Hier sieht man einige Relaissätze, die hier in zwei Gestellen an der Rückwand der Fahrdienstleitung montiert waren (und dadurch schön den Platz für Garderoben abgrenzten):

Relaisgruppen, Fdl, Wörschach-Schwefelbad, 4.8.1987

Am folgenden Relaissatz sieht man in der zweiten senkrechten Reihe übereinander die erwähnten Relais A, B und C für die Detektion des Befahrens der "isolierten Schiene" für die Ausfahrsignale H. Die Bezeichnungen der anderen Relais kann ich leider nicht entschlüsseln, weil mir dazu die Unterlagen der entsprechenden Schaltungen fehlen (Update 2.10.2014: Im Kommentar von M. Aigner werden diese Abkürzungen nun aufgeschlüsselt):

Relaisgruppe, Fdl, Wörschach-Schwefelbad, 4.8.1987

Die Signale und der ZG-Block wurden von einem ÖBB-Eigenbaupult bedient, das dasselbe "Design" wie jene auf der Salzkammergutbahn hatte:

Signal- und Blockanzeige- und -stellpult, Fdl, Wörschach-Schwefelbad, 4.8.1987

Auf dem Pult lassen sich auch drei Bahnübergänge erkennen, deren Kleeblattantriebe schon motorisiert worden waren, und zwar mit wunderschön rot lackierten Motoren, wieder samt Urwald im Hintergrund:

Schrankenantriebe, Fdl, Wörschach-Schwefelbad, 4.8.1987

Schrankenantriebe, Fdl, Wörschach-Schwefelbad, 4.8.1987

Die Aufschrift hinter dem Umschalter ist "PATENT Stefan Götz & Söhne, WIEN" (die Firma Götz & Söhne ging später in den Südbahnwerken auf, die ihrerseits wieder von ITT gekauft wurden, die wiederum zur Alcatel kam):

Detail eines Schrankenantriebs, Fdl, Wörschach-Schwefelbad, 4.8.1987

Das Bahnhofsgebäude habe ich an diesem Tag zu fotografieren vergessen – das habe ich am nächsten Fahrt bei der Vorbeifahrt nach Stainach-Irdning nachgeholt. Es zeigt sich, dass auch die Außenseite einer "grünen Architektur" folgte:

Bahnhof, Wörschach-Schwefelbad, 5.8.1987

Kommentare:

  1. Die Relaisbezeichnungen bedeuten folgendes:

    ASG= Grupptentastenrelais Signalgruppentaste
    AHG= Gruppentastenrelais Haltgruppentaste
    AST= Tastenrelais Signaltaste
    FFW= Fahrstraßenwahlrelais
    SHF= Hauptsignal Frei-Überwacher
    BWS= Streckenwiederholungssperre (Stützrelais)
    BWB= Bahnhofwiederholungssperre (Stützrelais)
    SHS= Hauptsignalsteller

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Besten Dank - das ist ja ganz detailliert!
      H.M.Müller

      Löschen