Montag, 13. Juni 2011

Mein 12SA-Stellwerk

English version of this posting

Ich hab' ja ein Stellwerk. Ein 12SA – eine alte österreichische Bauart, gegen Ende des 19. Jahrhunderts relativ häufig gebaut. Mein 12SA habe ich vor mehr als fünfzehn Jahren vom club 760 in Mauterndorf erworben, um einige Tausend Schilling, die ich dafür gespendet habe. Schon damals konnte mir keiner sagen, von welchem Bahnhof es ursprünglich stammt – die einzige Meinung, die ich hörte, war "irgendwo von der GKB".

Dieser lange Bericht Die Geschichte der Eisenbahn in Österreich->Die Signal- und Sicherungstechnik und die Herkunftsangabe ließ mich vermuten, dass mein Stellwerk eher von der Südbahn-Bauart 430 ist. Aber die Bilder dieser Type bei Christian Hager auf S.21 zeigen, dass dort die Sperrgewichte anders angeordnet sind. Also ist es doch ein 12SA ....

Nach langen Jahren habe ich nun, im August 2012, endlich den (ich nenne ihn einmal so) Stellwerks-Papst von Österreich, Ing. Peter Wegenstein, kontaktiert. Er hat dieses Stellwerk, das aus Steyrling stammt, für den club 760 organisiert, der es mir dann – aus was für Gründen immer – verkauft hat. So steht es nun bei mir.

Nachtrag Januar 2014: Das Stellwerk steht nun nicht mehr bei mir, sondern standesgemäß in der Sammlung Grafenberg, wo es Anfang Januar aufgestellt wurde und nun auch Weichen und Signale bedienen darf, darunter auch das echte alte Einfahrsignal von Hetzmannsdorf-Wullersdorf!

Ich habe das Stellwerk dann zerlegt und im Keller eines Hauses in Niederösterreich wieder aufgebaut. Dort wurde es während der großen Überschwemmungen 2002 auch zweimal vollständig überflutet, sodass es nicht mehr ganz leicht zu bewegen ist. Natürlich habe ich vor, es irgendwann einmal zu mir nach Hause zu schleppen und im Zuge dessen auch zu reinigen und vielleicht sogar etwas herzurichten – aber so bald wird das nicht sein. Vorher schreibe ich hier einmal möglichst viele Details auf – und ich werde in Kürze auch möglichst viele Detailfotos samt Erklärungen posten. Hier ist ein erstes Foto, auf dem alle Hebel in Grundstellung stehen (wie üblich kann man sich das Foto durch draufklicken etwas größer ansehen):



Wer ein wenig mehr Eindruck von dem Stellwerk haben will, kann auf www.eisenbahnforum.de einige Fotos sehen, die ich vor ein wenigen Monaten gepostet habe.

Nächster Eintrag zu meinem 12SA: Mein 12SA-Stellwerk – Der Verschlussplan

Keine Kommentare:

Kommentar posten