Dienstag, 29. August 2017

Enns, 1988

In Enns standen 1988 halbwegs modernisierte 5007er-Anlagen, allerdings ohne Gleiswechselbetrieb.
Ergänzung 19.9.2017: Ich habe nun Fotos von 2009 erhalten, die die im Zuge der neuen Westbahn errichteten ESTW-Bedienungen von Enns, Asten-St.Florian und der Abzweigung Ebelsberg zeigen.

Das Befehlswerk in der Fahrdienstleitung war ein 5007er-Knebelapparat:

Befehlswerk, Fdl, Enns, 29.12.1988

Das Signalpult war schon im "VGS80-Look" gehalten, mit dem aufgemalten Feldergitter. Die Ausfahrsignale der ersten sechs Hauptgleise hatten Ersatzsignale erhalten, und eine Gleisisolierung war ebenfalls ergänzt worden (auf den Gleisen 12 und 14 leuchten die roten LEDs). Richtung Wien gab's offenbar keinen ZG, sondern durchgehend isolierte Gleise:

Signalanzeige, Fdl, Enns, 29.12.1988

Am Stellwerk 1 stand eine astreine Linzer 5007er-Anlage, mit weißen Schildchen und Tastensperren über den Be-Feldern. Allerdings waren die Hebel ausschließlich Riegelhebel – das Stellen der Weichen erfolgte elektrisch. Im folgenden Bild steht sowohl eine Ein- wie auch eine Ausfahrt, wie man an den Blockfeldern sieht:

Blockapparat und Hebelbank, Stw.1, Enns, 29.12.1988

Noch einmal der Blockapparat getrennt aufgenommen:

Blockapparat, Stw.1, Enns, 29.12.1988

Auch bei der nächsten Aufnahme habe ich – wie in der Fahrdienstleitung – leider nicht auf den Blitz geachtet, der einen grellweißen Fleck über der Darstellung der Gleisverbindungen erzeugt hat. Die Einzeltasten bei den Signalen sind nur nötig für das Zurückstellen eines Ersatzsignals im Notfall (das Hauptsignal wird über den Knebel am Schieberkasten freigestellt). Die Weichen 5 und 6 sind gerade vom auf Gleis 4 einfahrenden Zug besetzt, während am besetzten Gleis 3 das Ausfahrsignal H3 auf Frei steht. Bei jeder Weiche sieht man jeweils die Weichentaste, im blauen Feld rechts oben befinden sich die (abgedeckte) WHT (Weichenhilfstaste) für das Umstellen bei fälschlicher Besetztanzeige samt ihren Zählwerk, daneben das Auffahrzählwerk und darunter die WGT (Weichengruppentaste) zum Umstellen der Weichen:

Bedienungspult, Stw.1, Enns, 29.12.1988

Wunderschön sind die kleinen O (für "ost") der Verschubsignalbezeichnungen "V2o" und "V5o" ausgeführt:

Bedienungspult, Stw.1, Enns, 29.12.1988

Hier sieht man (leider wegen der späten Winterstunde schon etwas unscharf) zwei der elektrisch gestellten und mechanisch verriegelten Weichen. Von den oben erwähnten Fahrten ins Gleis 4 sowie aus Gleis 3 stehen sie beide noch in die Ablenkung:

Weichen 11 und 5, Enns, 29.12.1988

Ganz unscharf ist dieses Bild des Stellwerks – aber es ist mein einziges Dokumentationsfoto dieses Gebäudes, daher zeige ich es hier trotzdem:

Stellwerk 1, Enns, 29.12.1988

Das Stellwerk 2 hingegen habe ich mit Stativ bei einer stehenden Ausfahrt auf dem durchgehenden Gleis aufgenommen:

Stellwerk 2, Enns, 29.12.1988

Auch hier waren die Weichen schon elektrisch gestellt und die Hebel nur mehr für die mechanische Verriegelung zuständig:

Hebelbank und Gleisanzeiger, Stw.2, Enns, 29.12.1988

Die meisten Weichen wurden von diesem älteren, in "DrS-Look" gehaltenen Stellpult gestellt. Technisch ist die Ausstattung praktisch identisch zum Stellwerk 1, mit Halttasten für die Ersatzsignale und Verschubsignaltasten bei den Ausfahrsignalen sowie einzelnen Weichentasten. Die Ausnahme bilden nur die Weichen 63 und 65 bis 67 der doppelten Gleisverbindung sowie die direkt davor liegende Weiche 64 zum Gleis 4 – sie wurden über Knebel an der Hebelbank gestellt (ich vermute, dass diese Weichen wegen ihrer Nähe zum Stellwerk noch länger mechanisch gestellt waren und erst später, vielleicht mit dem Umbau am Stellwerk 1, auf elektrische Antriebe umgerüstet wurden):

Anzeige- und Bedienpult, Stw.2, Enns, 29.12.1988

Als Detail hier einmal herausvergrößert der alte Kurbel-Fernsprechapparat:

Streckenfernsprecher, Stw.2, Enns, 29.12.1988

Hier sieht man drei der erwähnten neuen Knebel (für die Weichen 65, 64 und 63) und daneben zwei Riegelhebel:

Weichenknebel und Riegelhebel, Stw.2, Enns, 29.12.1988

Der Blockapparat ist gänzlich unbesonders:

Blockapparat, Stw.2, Enns, 29.12.1988

Darunter sieht man (herausvergrößert aus dem vorherigen Bild) die Reihe der neuen Weichenknebel – offenbar hätte ein weitere Weiche auch noch hier bedient werden sollen, weil dafür auch Stellungs- und Besetztanzeigelampen vorhanden sind, der darüberliegende Knebel ist aber nicht montiert (oder sogar abgesägt?). Interessant ist auch die Bedienung der Verschubsignale auf den Ausfahrsignalen der Gleise 4 bis 16: Dafür gab es nur einen einzigen Knebel VR4-VR16; die Auswahl, welches Verschubsignal dadurch freigestellt wurde, muss wohl automatisch aufgrund der Weichenstellung erfolgt sein, wie das sonst nur bei Ausfahrsignalen – also Hauptsignalen – üblich war:

Verschubsignal- und Weichenknebel, Stw.2, Enns, 29.12.1988

Zuletzt gibt es hier ein finsteres Foto einer 1042, das ich wohl ebenfalls vom Stellwerk 2 in Enns aufgenommen habe:

1042 652, Enns?, 29.12.1988

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen