Freitag, 19. Oktober 2012

OES-Stellwerke in St.Pölten, 1986

Nachdem ich in St.Pölten fünf Monate vorher nur Aufnahmen von einer Gabelfahrt gemacht hatte, habe ich im August die Stellwerke besucht.

St.Pölten hatte 1986 zwei Fahrdienstleitungen (eine für den Hauptbahnhof und eine für den Frachtenbahnhof) und vier Stellwerke, davon drei OES-Drehachsenstellwerke. Drehachsenstellwerke sind voll-elektrische Stellwerke, d.h. es gibt keine mechanischen Verschlüsse mehr. Die "Drehachsen" aus ihrem Namen kann man als große Relais auffassen, wo allerdings die Kontakte eben durch eine sich drehende Achse betätigt werden. Prinzipiell lassen sich mit dieser Technik auch Gleisbildstellwerke bauen, was in Österreich in Straßwalchen das erste Mal versucht wurde. In St.Pölten allerdings waren die Schalter noch platzsparend "auf einem Haufen" angeordnet, nur ungefähr entsprechend den Außenanlagen gelegt. Aber dazu kommen wir gleich!

Zuerst einmal ein Übersichtsplan von St.Pölten zu dieser Zeit. Einen detaillierten Gleisplan findet man hier bei sporenplan.nl.


Die Fahrdienstleitung am Bahnsteig 1 war an allen Zugsfahrten beteiligt (die Fahrdienstleitung am Frachtenbahnhof wirkte nur bei Fahrten auf die Gleise 60 bis 68 mit). Über der Panoramatafel ist das Firmenlogo WSW der Wiener Schwachstromwerke angebracht, worunter Siemens und Halske in Österreich in den 1960er-Jahren firmierte:

Panoramatafel Befehlswerk, Fdl, St.Pölten, 1.8.1986

Bedienpult Befehlswerk, Fdl, St.Pölten, 1.8.1986

Fdl, St.Pölten, 1.8.1986

Am Stellwerk 1 sieht man das kompakte Bedienpult eines Drehachsenstellwerks:

Stw.1, St.Pölten, 1.8.1986

Stw.1, St.Pölten, 1.8.1986

Bei den Weichenschalter ist das Plus-Symbol schon etwas verdreht. Man sieht übrigens, dass wo möglich Weichenpaare mit einem Schalter gestellt wurden:

Stw.1, St.Pölten, 1.8.1986

Eng zusammengedrängt sind hier Zustimmungslampen und -tasten – Stellwerk 2 hat hier eine Zustimmung für eine Fahrt auf Gleis 1 gegeben. Darunter befinden sich Anzeigen für mehrere Isolierschienen, oben die Bedienung des Ersatzsignals beim Einfahrsignal B von Tulln und daneben dessen Anzeige. Am unteren Rand sind gerade noch Weichenhilfstasten (WHT) für die Weichenpaare 1/2 und 5/6 zu sehen, mit denen diese auch umgestellt werden können, wenn ihre Isolierung fehlerhafterweise eine Belegung anzeigt:

Stw.1, St.Pölten, 1.8.1986

Hier steht eine Einfahrt von Wien in das Gleis 1, was man an den grün leuchtenden Anzeigen in der Mitte sieht:

Stw.1, St.Pölten, 1.8.1986

Vom Stellwerk aus hatte man einen großartigen Blick über den Bahnhof – nur die Übertragungsleitung stört hier ein wenig:

St.Pölten, 1.8.1986

2062.034 mit einer Sperrfahrt, St.Pölten, 1.8.1986

Zuletzt ein Blick auf das elegante Stellwerk:

Stellwerk 1, St.Pölten, 1.8.1986

Die folgenden Bilder der anderen Stellwerke habe ich drei Wochen später aufgenommen. Das Stellwerk 2 war ein K47:

Stw.2, St.Pölten, 25.8.1986

Stw.2, St.Pölten, 25.8.1986

Stw.2, St.Pölten, 25.8.1986

Das Werkzeugbrett enthielt, was man so zum Betrieb eines Stellwerks braucht, wenn einmal nicht alles glatt geht – je zwei Weichenzwingen und Schubriegelschlösser, ein Pinsel (zum Schmieren?), zwei Kurbeln (für Weichenantriebe? – etwas klein ...), aber auch richtiges Werkzeug von Hammer über Feile zu Zangen:

St.Pölten, 25.8.1986

Auch hier ein Blick aus dem Stellwerk, der sich zu einer 1042 schlängelt:

1042.647 mit Personenzug, St.Pölten, 25.8.1986

Und hier ein Blick auf das Stellwerksgebäude:

Stellwerk 2, St.Pölten, 25.8.1986

Stellwerk 3 war wieder ein OES-Stellwerk:

Stw.3, St.Pölten, 25.8.1986

Stw.3, St.Pölten, 25.8.1986

Ganz rechts unten sieht man hier, wie eine der Weichen 61/62 gerade befahren wird: Im Weichenschalter leuchtet die rote Lampe der Weichenisolierung:

Stw.3, St.Pölten, 25.8.1986

Hier ist der schuldige Zug, der gerade die Weiche 61 verlässt:

5145.12, St.Pölten, 25.8.1986

Auch am folgenden Bild sieht man befahrene Weichen. Wenn ich nicht irre, steht das Signal X von Gußwerk auf frei, wir sehen also die Weichenbelegungen bei einer Einfahrt auf der Schmalspurstrecke:

Stw.3, St.Pölten, 25.8.1986

Ist das der zugehörige Zug? Aber wieso ist die 1099 am hinteren Ende? Vermutlich wurde die Garnitur gerade vom Alpenbahnhof – dem Abstellbahnhof der Mariazellerbahn – hierher geschoben, um später dann Richtung Mariazell auszufahren:

1099 schiebt Garnitur auf Abfahrgleis, St.Pölten, 25.8.1986

Neben dem OES-Pult stand noch eine kleine Schrankenüberwachung:

Stw.3, St.Pölten, 25.8.1986

Das folgende Foto des Stellwerk 3 habe ich etwa einen Monat später geschossen:

Stellwerk 3, St.Pölten, 19.9.1986

Hier sieht man einen langen Eilzug, den noch eine 1018 führen durfte. Sind die vorderen drei Wagen Eilgutwagen, oder sind es Fahrradtransportwagen? Direkt über der Lok sieht man das Stellwerk 2, weit im Hintergrund ist auch das Stellwerk 1 zu erkennen:

1018.007 mit Eilzug, St.Pölten, 25.8.1986

Diese Weiche steht nicht in Grundstellung (weil der schwarze Teil des Gewichts nicht näher am Boden ist). Das "A" bedeutet, dass auch andere berechtigte Personen diese Weiche umstellen dürfen, was in Heizhausgleisen i.d.R. die Mitarbeiter der Zugförderung einschließt (allerdings waren A manchmal auch auf Gewichten von Weichen aufgemalt, die sich Zugfahrstraßen befanden, wie man in diesem Posting von Lienz sieht):

Zugförderung, St.Pölten, 25.8.1986

Weichenheizungen sind aufwendige Apparate. Während heute meines Wissens nur mehr elektrische Heizungen gebaut werden (was wertvollen Strom verheizt ...), wurden damals in Österreich üblicherweise Flüssiggas-Weichenheizungen installiert. Hier sieht man die Heizrohre einer solchen Heizung an einer Doppelten Kreuzungsweiche:

DKW mit Gas-Weichenheizung, St.Pölten, 25.8.1986

Die Fahrdienstleitung des Frachtenbahnhofs hatte ein eigenes Befehlswerk, das ebenfalls ein OES-Stellpult hatte:

Fdl Fbf, St.Pölten, 25.8.1986

Auf diesem Detailbild sieht man in der Mitte die Gleistasten (einige wegen Gleisbelegung durch Hilfssperren verdeckt), sowie links und rechts jeweils eine Taste "R" und "Z". Offenbar wurde ein Befehl durch Ziehen von zwei Tasten abgegeben – genaueres weiß ich allerdings nicht:

Fdl Fbf, St.Pölten, 25.8.1986

Hier ein Blick auf das Gebäude, in dem sich die Fahrdienstleitung verbarg:

Fdl Fbf, St.Pölten, 25.8.1986

Auch das Stellwerk 4 war ein OES-Drehachsenstellwerk mit entsprechendem Stellpult:

Stw.4, St.Pölten, 25.8.1986

Stw.4, St.Pölten, 25.8.1986

Stw.4, St.Pölten, 25.8.1986

Stw.4, St.Pölten, 25.8.1986

Stw.4, St.Pölten, 25.8.1986

Und manchmal sieht man von einem Stellwerk aus Vorgänge, die mit der Eisenbahn gar nichts zu tun haben:

Gänsemarsch, St.Pölten, 25.8.1986

Das Stellwerk 4 lag im Einschnitt, durch den die Gleise St.Pölten Richtung Prinzersdorf verlassen:

Stellwerk 4, St.Pölten, 25.8.1986

Zum Abschluss noch ein paar weitere Fotos von fahrendem Material:

2143.25, St.Pölten, 25.8.1986

1046.019 und 1042.647, St.Pölten, 25.8.1986

1099.014+1099.009 vor E960, St.Pölten, 1.8.1986

Vereinzelte Fotos vom Juli 1986


Ein paar vereinzelte Fotos aus dem Juli 1986 habe ich hier versammelt:

T669 0074 mit 2591, Marchegg, 4.7.1986

T669 0074 mit 2591, Marchegg, 4.7.1986

Bei dieser 1042 wurde die Nummer auf verschiedenen Seiten kreativ aufgebracht: Vorne unter einem Flügelrad mit Klebeziffern und einigem Abstand zum Punkt, ...

1042.585 vor 6413, Wien Süd, 20.7.1986

... seitlich ohne Punkt und Kontrollziffer ...

1042.585 vor 6413, Wien Süd, 20.7.1986

... und beim Führerstand 2 noch mit schönen Metallziffern. Die vierte Seite habe ich nicht erwischt – wer weiß, wie's dort ausgesehen hat:

1042.585 vor 6413, Wien Süd, 20.7.1986

Im Anschlussgleis bei Hetzendorf lag hier früher eine Doppelte Kreuzungsweiche. Aber auch das zurückgebaute Gleis wurde damals schon nicht mehr befahren:

Alte DKW, Wien Meidling, 26.7.1986

Und diese Weiche in der Gegend von Meidling brauchte eine Umlenkung (wie, wenn auch nicht so offensichtlich, eine in Oberdrauburg):

Weiche 503, Wien Hetzendorf, 26.7.1986

Und zuletzt begegnen sich zwei 62er:

2 mal E1+c3, Wienerbergbrücke, Wien, 26.7.1986