Sonntag, 24. März 2013

Weichen in Langenlois, 2012

Letztes Jahr habe ich Langenlois einen kurzen Besuch abgestattet – und dabei festgestellt, dass dieser kleine, unbesetzte Bahnhof ein Sammelsurium an neuerer und älterer Weichentechnik bietet; und dass man eine ganze Reihe von Oberbauarten besichtigen kann. Dieses und ein folgendes Posting sollen diese Anlagen dokumentieren. Hier gibt es ein Posting, das Anlagen dieses Bahnhofs im Jahr 1986 zeigt, kurz vor der Inbetriebnahme des Zugleitbetriebes auf der Kamptalbahn.

In meinem Vollständigkeitswahn habe ich von jeder Weiche und jeder Oberbauart eine ganze Menge von Bildern aufgenommen. Nicht alle zeige ich hier, aber die zwei Postings sind noch immer ziemlich lang – zu lang zumindest für jene, die diese Technik für ein noch esoterisches Gebiet als Signalanlagen halten. Nach diesen beiden schreibe ich wieder kürzere Texte ...

Hier ist für den Überblick ein schematischer Gleisplan des Bahnhofs:


Fangen wir einmal mit den Weichen an. Alle Weichen liegen auf Stahlschwellen – aber das ist auch schon die einzige Gemeinsamkeit. Hier ist eine Liste der verschiedenen Bauarten:


Hier kommen nun der Reihe nach Fotos von den Weichen, bei zweien sogar Videos.

Das folgende Bild zeigt den nördlichen Bahnhofskopf mit den Weichen 1, 2 und 3.

Weiche 1, Langenlois, 2012

Die Weiche 1 ist die Einfahrweiche aus Richtung Sigmundsherberg. Als Rückfallweiche steht sie in der Grundstellung nach rechts, sodass Züge dort auf das Gleis 2 gelenkt werden. Hier ist ein Video, das zeigt, wie die Weiche von einem Zug aus Hadersdorf aufgefahren wird und anschließend (nach etwa 30 Sekunden) wieder in die Grundstellung zurückfällt:


(Darf ich sagen, dass die Weiche "aufgeschnitten" wird – oder muss ich sagen "aufgefahren"? Darüber gab es schon erhitzte Debatten ... Bei der ÖBB heißt es Auffahren und daher auch z.B. "Auffahrzählwerk" usw. Aufschneiden wird in Österreich amtlicherseits – wie in Deutschland – verwendet, wenn von der Spitze her ein Abdrängen der Zunge erfolgt; ein Beispiel dafür findet sich auf S.8 dieses Unfalluntersuchungsberichtes ganz unten. In der Schweiz wird hingegen der Begriff Aufschneiden auch für das Abdrängen von der Herzstückseite her verwendet – siehe z.B. Fenner, Naumann, Trinckauf, "Bahnsicherungstechnik", 2011, S.86mhm, laut dem Kommentar von Hanspeter Thöni aber nur für das unbeabsichtige Abdrängen: Also habe ich nun meinen Text endgültig auf "Auffahren" umgeändert! Als weitere Quelle verweise ich auf den Röll, der 1912 den entsprechenden Eintrag mit den Worten begann: "Aufschneiden (Auffahren) einer Weiche ist ...". Da nun mein Blog kein amtliches Dokument ist, erlaube ich mir, fachliche Begriffe allgemeiner auszuwählen. Aber genug davon.).
Hier sieht man die Einrichtungen der Weiche:
  • Rechts der Stellbock; unter der Abdeckung befindet sich der Hydraulikzylinder der Rückfallvorrichtung.
  • In der Mitte die Weiche.
  • Links der Zungenprüfer (ein Weichenantrieb, bei dem der Motor und das Stirnradgetriebe entfernt wurden – eine Innenaufnahme davon sieht man in dieser technischen Dokumentation der Mariazellerbahn beim Bahnhof Klangen).

Weiche 1, Langenlois, 2012

Auf dem folgenden Bild sieht man die Rollenlagerung der linken Weichenzunge:

Weiche 1, Langenlois, 2012

Das Herzstück der Weiche 1 ist ein Gußherzstück, das mit den folgenden Schienen verschweißt ist:

Weiche 1, Langenlois, 2012

Hier ist das Fabriksschild der Weiche von 1985, das am Herzstück angebracht ist:

Weiche 1, Langenlois, 2012

Der Vollständigkeit halber zeige ich hier noch zwei Bilder des Weichenüberwachungssignals:

Weichenüberwachungssignal, Langenlois, 2012

Weichenüberwachungssignal, Langenlois, 2012

Die Weiche 2 ist in der Grundstellung mit einem Riegelschloss nach links gesperrt. Sie ist eine Außenbogenweiche (das sieht man daran, dass am Weichenkörper keine "Stellung in die Gerade" signalisiert wird) mit einem Hakenverschluss:

Weiche 2, Langenlois, 2012

Weiche 2, Langenlois, 2012

Weiche 2, Langenlois, 2012

Das Herzstück dieser Weiche ist aus Schienenprofilen zusammengesetzt:

Weiche 2, Langenlois, 2012

Weiche 2, Langenlois, 2012

Die Weiche 3 ist von derselben Bauart wie die Weiche 2, hat aber Gelenkzungen:

Weiche 3, Langenlois, 2012

Weiche 3, Langenlois, 2012

Die Gelenkstühle liegen auf einer breiteren Stahlschwellen, die zusätzlich mit gekröpften Winkeleisen mit den Nachbarschwellen verbunden ist, um ein Wandern der Gelenke zu verhindern:

Weiche 3, Langenlois, 2012

Die Weiche hat zwei Schlösser, weil sie als Flankenschutzweiche in einer Folgeabhängigkeit (A/C-Abhängigkeit) zur Weiche 2 steht:

Weiche 3, Langenlois, 2012

Auch diese Weiche ist mit Hakenverschlüssen versehen:

Weiche 3, Langenlois, 2012

Weiche 3, Langenlois, 2012

Das Herzstück ist ein Gußherzstück, das mit den folgenden Schienen verschraubt ist:

Weiche 3, Langenlois, 2012

Weiche 3, Langenlois, 2012

Die Weiche 4, die in das Ladegleis 6a führt, ist eine Weiche der alten Bauart Xa mit Schwenkgewicht.

Weiche 4, Langenlois, 2012

Das Gewicht ist in der etwas sonderbaren Art mit einer waagrechten Trennlinie bemalt, sodass in beiden Stellungen die schwarze Hälfte zum Boden weist:

Weiche 4, Langenlois, 2012

Weiche 4, Langenlois, 2012

Auch diese Weiche hat einen Hakenverschluss an den Zungenspitzen:

Weiche 4, Langenlois, 2012

An dieser Weiche lassen sich schön die drei Phasen bei der Umstellung von Weichen mit Spitzenverschluss demonstrieren:
  • Zuerst klinkt bei der anliegenden Zunge der Weichenverschluss aus; die gegenüberliegende abliegende Zunge bewegt sich schon ein Stück Richtung Backenschiene.
  • Dann bewegen sich beide Zungen parallel bis zum Anliegen der bisher abliegenden Zunge an der Backenschiene.
  • Zum Schluss klinkt dort der Weichenverschluss wieder ein, während sich die nun abliegende Zunge weiter von ihrer Backenschiene entfernt.
Update März 2013: In diesem Posting habe ich anhand einer kleinen Büroklammernbastelei die Funktionsweise dieses Spitzenverschlusses darzustellen versucht.

    Weiche 4, Langenlois, 2012

    Die Gelenkstühle dieser Weiche sind etwas fragiler als die der Weichenbauart B:

    Weiche 4, Langenlois, 2012

    Weiche 4, Langenlois, 2012

    Das Herzstück dieser Xa-Weiche ist ein Blockherzstück, das mit den folgenden Schienen verschweißt(!) ist:

    Weiche 4, Langenlois, 2012

    Interessant ist, dass die Backenschienen auf durchgehenden, längs-liegenden Unterlagsplatten montiert sind. Im Röll steht dazu unter dem Stichwort Weichen folgendes:
    Leitsätze des Vereins Deutscher Eisenbahnverwaltungen

    für den Bau von W. und Kreuzungen in Hauptgleisen, die mit großer Geschwindigkeit befahren werden. 1910.

    I. Es wird empfohlen, die Zungen- und Backenschienen der Zungenvorrichtung auf Weichenplatten zu verlegen, gleichgültig, ob Holz- oder Eisenquerschwellen angewendet werden.
    Hier sieht man eine dieser Platten, die vom Spitzenverschluss fast bis zum Zungengelenk verläuft:

    Weiche 4, Langenlois, 2012

    In der Grundstellung steht das Weichensignal am Stellbock nicht ganz gerade:

    Weiche 4, Langenlois, 2012

    Weiche 4, Langenlois, 2012

    Die Grenzmarke ist schon etwas eingewachsen:

    Weiche 4, Langenlois, 2012

    Am südlichen Bahnhofskopf liegen die Weichen 51 und 52:

    Weichen 51 und 52, Langenlois, 2012

    Die Weiche 51 führt ins Ladegleis 4:

    Weiche 51, Langenlois, 2012

    Diese Weiche hat Federschienenzungen und ein Schienenherzstück:

    Weiche 51, Langenlois, 2012

    Weiche 51, Langenlois, 2012

    Als Verschluss ist hier ein Klammerspitzenverschluss vorhanden (den man nicht so gut sieht wie einen Hakenverschluss):

    Weiche 51, Langenlois, 2012

    Im Ladegleis liegt der Sperrschuh Sp1:

    Sperrschuh Sp1, Langenlois, 2012

    Sperrschuh Sp1, Langenlois, 2012

    Sperrschuh Sp1, Langenlois, 2012

    Die Spitzenweiche 52 von Hadersdorf her schließlich ist wieder eine Rückfallweiche, die ins Gleis 1 führt:

    Weiche 52, Langenlois, 2012

    Weiche 52, Langenlois, 2012

    Unterhalb des Stellbocks sieht man hier den Hydraulikzylinder:

    Weiche 52, Langenlois, 2012

    Auch hier sind die Zungen rollengelagert:

    Weiche 52, Langenlois, 2012

    Weiche 52, Langenlois, 2012

    Und damit dieses Posting nicht ganz ohne Züge (außer dem im ersten Video) zu Ende geht, hier zuletzt noch zwei Bilder einer 5047er-Doppeltraktion:

    5047.015+046, Langenlois, 2012

    5047.015+046, Langenlois, 2012