Freitag, 29. August 2014

Grade noch mechanisch: Fürnitz, 1987

Von Warmbad Villach bin ich nach Fürnitz weitergefahren. Fürnitz hatte damals ziemlich neue mechanische 5007er-Stellwerke – vermutlich die letzten solchen Stellwerke, die neu gebaut wurden. Allerdings war die Umstellung auf das Zentralstellwerk am neuen Verschiebebahnhof schon in Vorbereitung.

Das folgende Bild zeigt eine Vergrößerung des Gleisplanes von Fürnitz von einem der folgenden Bilder. Man sieht, dass auf der Westseite drei Streckengleise den Bahnhof verlassen:
  • das Streckengleis 1 Richtung Neuhaus a.d.Gail (Tarvis),
  • das Streckengleis 2 Richtung Neuhaus a.d.Gail (Tarvis),
  • und zuletzt die Schleife zur Einfahrgruppe des Verschiebebahnhofs.
Auf der Ostseite verließen sogar vier Streckengleise diesen kleinen Bahnhof – allerdings waren davon nur zwei in Betrieb:
  • Das nördlichste Gleis lief (und läuft) in einer Schleife zur Ausfahrgruppe des Verschiebebahnhofs, die damals noch nicht in Betrieb war.
  • Dann folgten die zwei Streckengleise Richtung Warmbad Villach, von denen aber nur eines in Betrieb war (meines Wissens das nördliche).
  • Das vierte Streckengleis schließlich verlief Richtung Gödersdorf, also in Richtung Rosenbach und Karawankentunnel.


Aber zurück zur Westseite: Hier sieht man den Blockapparat am Befehlsstellwerk 2 am westlichen Ende des Bahnhofes. Wie man an den drei Fahrstraßenfestlegefeldern sieht, sind hier tatsächlich bis zu drei parallele Fahrten auf den drei angebundenen Streckengleisen möglich. Allerdings war das Streckengleis 2 hier vorübergehend gesperrt. Für die gegenüberliegenden Seite des Bahnhofs gibt es allerdings nur ein Fahrstraßenauflösefeld, sodass dort nur gleichzeitig nur eine Fahrt möglich war – vermutlich wurde dort der alte Blockapparat weiterverwendet. Unter dem Blockapparat sieht man sechs Knaggen für Verschubsignale, sechs an Ausfahrsignalen (VR1 bis VR10) und ein alleinstehendes (V154):

Blockapparat, Bef-Stw.2, Fürnitz, 28.7.1987

Auf der klassischen Hebelbank sieht man die große Menge von Fahrstraßen: Sechs Bahnhofsgleise mal drei Streckengleise mal zwei Richtungen erfordern mindestens 18 Knaggen, tatsächlich sind es 24:

Hebelbank, Bef-Stw.2, Fürnitz, 28.7.1987

Am linken Teil der Hebelbank befand sich auch ein Hebelersatzschloss mit der Aufschrift "W153 (W166)":

Hebelbank, Bef-Stw.2, Fürnitz, 28.7.1987

Auch auf dem Signalstellpult ist das Streckengleis 2 mit einer Halttafel versehen. Zu dieser Zeit wurden übrigens bei den Vorsignalen schon lange keine Tasten für die Festlegung auf "Vorsicht" eingebaut, weil der entsprechende Teil der Vorschrift seit 1980 entfallen war. Die isolierten Gleise 1 bis 6 scheinen übrigens auch an dieses Stellwerk angeschlossen zu sein, zumindest sieht man dort entsprechende Anzeigelampen:

Signal- und Blockanzeige- und -bedienpult, Bef-Stw.2, Fürnitz, 28.7.1987

Hier sieht man das kleine Gebäude mit dem westlichsten Teil der Karawanken im Hintergrund:

Befehlsstellwerk 2, Fürnitz, 28.7.1987

Ganz rechts ist auf diesem Bild der Weiche 154, die schon für die Einbindung ins Zentralstellwerk vorbereitet wird, das hohe Verschubsignal V154 zu erkennen:

Weiche 154, Fürnitz, 28.7.1987

Auch die neue Signale sind schon aufgestellt:

alte und neue Ausfahrsignale R2, R4, R6, Fürnitz, 28.7.1987

Die 1044.070 muss warten:

1044.070 begegnet 1020.027 mit 84006, Fürnitz, 28.7.1987

Zwischen dem Bahnhof Fürnitz und dem Verschiebebahnhof liegt das Sägewerk Katz und Klumpp, das eine Anschlussbahn nach Fürnitz betreibt. Hier sieht man einen ziemlich windigen Wagen mit Sägespänen und dahinter die Werkslok des Sägewerks:

Sägemehlwagen und Deutz-Verschublok des Sägewerks Katz und Klumpp, Fürnitz, 28.7.1987

Hier ist die Werkslok noch einmal zu sehen – die folgenden Daten habe ich irgendwo am Internet gefunden: "70-68 B-dm Deutz 23166/38 A6M420, 68/75 PS, um 1968 ex Grün & Bilfinger":

Deutz-Verschublok des Sägewerks Katz und Klumpp, Fürnitz, 28.7.1987

Eine 2067 wartete mit ihrem Güterzugspackwagen auf Arbeit:

2067.009 mit einem Dgh, Fürnitz, 28.7.1987

Und diese blau-creme 151 der DB war als Lokzug zur Einfahrgruppe des Verschiebebahnhofs (die damals schon in Betrieb war) unterwegs:

DB 151 147 in blau-creme als Lz89038, Fürnitz, 28.7.1987

Kurz danach habe ich das Stellwerk 1 erreicht. Der Blockapparat scheint hier noch der originale für die eingleisige Strecke nach Warmbad Villach gewesen zu sein. Allerdings gibt es ganz rechts ein zusätzliches Blockfeld, von dem ich leider zwischen den Gleisbesetzungstafeln nur den Text "Gödersdorf" sowie ganz oben den roten Farbpunkt erkennen kann. Es mag sein, dass es sich hier um ein Zustimmungsfeld handelte, das die Fahrten Richtung Gödersdorf sicherte. Links hinter dem Blockapparat lehnt übrigens noch ein Weichenhebel – vermutlich schon ausgebaut und durch ein Hebelbankschloss ersetzt:

Blockapparat und Hebelbank, Stw.1, Fürnitz, 28.7.1987

Hier noch ein Detailblick in die Hebelbank und auf eine Reihe von Verschubsignal- und Fahrstraßenknaggen. Aus den Aufschriften am Gleisanzeiger rechts oben könnte man zumindest einen Teil der Weichennummern am Gleisplan rekonstruieren:

Hebelbank, Stw.1, Fürnitz, 28.7.1987

Auch auf diesem kleinen Stell- und Anzeigepult sieht man bei den Gleisen 1 bis 6 jeweils eine rote und eine weiß Lampe, was auf eine Isolierung dieser Gleise hindeutet. Die Strecke von Gödersdorf her scheint übrigens schon in Betrieb zu sein, zumindest ist hier die ZG-Pfeil rot ausgeleuchtet – eine Einfahrt ist allerdings nicht freigestellt, sodass es sich vielleicht auch um eine Belegung durch einen Bauzug handelt:

Signalstell- und -anzeigepult, Stw.1, Fürnitz, 28.7.1987

Und ganz zum Schluss noch ein Bild auch dieses kleinen Stellwerksgebäudes:

Stellwerk 1, Fürnitz, 28.7.1987

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen