Dienstag, 6. September 2016

Schweiz 1988: Semaphore in Kiesen

English version of this posting

Wie erwähnt, bin ich von Kerzers dann nach Kiesen gefahren, weil ich auch dort einen Semaphor gesehen hatte. Auf der Fahrt dorthin habe ich noch diese drei Bilder aufgenommen, wo auch immer:

Zugschluss, Schweiz, 18.8.1988

Bedienung für Bremsprobe- und Abfahrsignale, Schweiz, 18.8.1988

Läutewerk, Schweiz, 18.8.1988

Kiesen hatte 1988 noch die volle Signalausstattung eines Bahnhofs mit je einem Ein- und Ausfahrsignal sowie Durchfahrsignalen, aber die Gleisanlagen waren schon ziemlich zurückgebaut, wie man auf der Gleistafel – hier bei einer Durchfahrt Richtung Süden – sieht:

Gleistafel mit Signalanzeige, Kiesen, 18.8.1988

Hier ist der Gleisplan dieser kleinen Station noch einmal schematisch aufgezeichnet. Wie St.Blaise ist auch sie von einem vollen Bahnhof mit Ausweichgleis praktisch auf eine Blockstelle mit Abstellgleis zurückgebaut worden:


Die Hebelbank in Kiesen war noch vollbesetzt – natürlich waren aber die Weichenhebel der ausgebauten Weichen ausgebunden. Fünf Signalhebel gab es auf dieser Anlage, der Reihe nach für
  • den Semaphor A1/2 (samt seinem zugehörigen Lichtvorsignal A*),
  • das Durchfahrsignal Ad zum Ausfahrsignal C1/2,
  • den Semaphor B1/2 (samt seinem zugehörigen Lichtvorsignal B* am Einfahrsignal D),
  • das Lichtsignal C1/2
  • und das Lichtsignal D1/2 (samt seinem zugehörigen Lichtvorsignal D*).

Hebelbank, Kiesen, 18.8.1988

Hier sieht man die ausgebundenen Gestängeweichenhebel, an den Handfallen waren schon dauerhaft Hilfssperren angebracht:

Ausgebundene Gestängeweichenhebel, Kiesen, 18.8.1988

Diese Integra-Hebelsperre gehörte zum danebenliegenden und hier nach unten umgelegten Hebel für das Lichtsignal C:

Signalhebel für den Semaphor B1/2 und Hebelsperre, Kiesen, 18.8.1988

Hier sieht man die drei umgelegten Signalhebel für die im ersten Bild gezeigte Durchfahrt:

Hebelbank bei einer Durchfahrt, Kiesen, 18.8.1988

Hebelbank bei einer Durchfahrt, Kiesen, 18.8.1988

Und hier sieht man die Fahrstraßenhebel – fünf von den sechs waren umgelegt. Von links nach rechts sieht man hier folgende Hebel:
  • Der erste Hebel für die Fahrstraße "aI von Wichtrach auf Geleise I" ist umgelegt.
  • Auch der zweite liegt für "bII nach Wichtrach von Geleise II" (die obere Stellung "bIII nach Wichtrach ab Gelese III" hätte eigentlich auch schon abgeklebt sein müssen).
  • Der dritte Hebel, der noch für die Fahrt aus dem Ladegleis "c4 nach Uttigen ab Geleise 4" vorhanden war, steht in der Grundstellung.
  • Umgelegt ist der vierte Hebel für "cI nach Uttigen ab Geleise I", seine andere Stellung ist "cIII nach Uttigen ab Geleise III".
  • Ebenfalls umgelegt ist der Hebel für "dII von Uttigen auf Geleise II", seine andere Stellung ist die Fahrt ins ehemalige Ausweichgleis "dIII von Uttigen auf Geleise III",
  • Und zuletzt gibt es auch hier, wie in St.Blaise, einen "Durchschaltehebel" zur Herausnahme des Bahnhofs aus dem Streckenblock, der hier nach oben in die Stellung "Stellwerk und Streckenblock in Betrieb" umgelegt ist:

Fahrstraßenhebel, Kiesen, 18.8.1988

Als Streckenblock war noch ein vierfeldriger Felderstreckenblock vorhanden – alle vier Felder sind hier weiß, d.h. weder die zu- noch die ablaufenden Streckengleise sind derzeit besetzt:

Streckenblock, Kiesen, 18.8.1988

Unterhalb der Blockfelder befanden sich diese vier Blocksperren:

Blocksperren, Kiesen, 18.8.1988

Die Weichen 15 und 16 waren schon mit elektrischen Antrieben versehen, die zugehörigen Weichenhebel hatten daher Bremsbänder über den Zahnrädern. Der Hebel ganz links für die Weichenverbindung 10/11 war allerdings noch über eine Gestängeleitung mit seinen Weichen verbunden:

Weichenhebel, Kiesen, 18.8.1988

Für die Weichen gab es ein paar Sicherungen für Stell- und Überwachungsstrom:

Weichen/Signalüberwachung und Sicherungen, Kiesen, 18.8.1988

Draußen standen, wie noch auf vielen Bahnhöfen in der Schweiz, diese elektromechanischen Läutewerke zur Vorankündigung von Zugfahrten:

Läutewerke, Kiesen, 18.8.1988

Hier sieht man den kleinen Vorbau mit den Stellwerksanlagen. Diese einfach verglasten Bauten müssen im Winter fürchterlich kalt gewesen sein:

Stellwerk, Kiesen, 18.8.1988

Vom Ankunftsgebäude aus habe ich mich dann noch zum Ausfahrsignal B1/2 begeben. Auf dem Weg dorthin bin ich am Spannwerk für das Einfahrsignal A1/2 vorbeigekommen:

Spannwerk, Kiesen, 18.8.1988

Kurz später habe einen Teil des Spannwerks für das Ausfahrsignal aufgenommen:

Spannwerk, Kiesen, 18.8.1988

Und hier kommt mir einmal ein Zug entgegen:

BLS Re 4/4 171, Ausfahrsignal B1/2, Kiesen, 18.8.1988

Zurückgekehrt, habe ich den Bahnhof noch abgebildet:

Bahnhof, Kiesen, 18.8.1988

Und vor der Abfahrt habe ich noch dieses Bild vom Umstellen eines Signalhebels erhascht:

Freistellen, Kiesen, 18.8.1988

Zuletzt ratterte noch ein Güterzug durch. Wenn man das Bild sehr vergrößert, sieht man, dass auf der Hebelbank gerade alle fünf Signalhebel nach unten umgelegt waren – auf dieser Strecke war damals schon einiges los:

SBB Ae 6/6 11502, Kiesen, 18.8.1988

1 Kommentar:

  1. Auf dem Bild 62-032 (mit dem Spannwerk) sieht man auch, dass hier im Bahnhof umbgebaut wurde. Es sind nämlich zwei 'Langsamfahrtstelle-Ende' Tafeln zu sehen.

    AntwortenLöschen