Donnerstag, 4. Juni 2015

Gleiswechselbetrieb in Sulzau, 1988

Sulzau war eine Überleitstelle, ergänzt um eine Ladegleis. Die Sicherungsanlage für die paar Weichen und Signale war ein einfaches Mittelstellwerk mit zwei Fahrstraßenfestlegefeldern, die vom Zug aufgelöst wurden:

Stellwerksapparat, Sulzau, 19.2.1988

Blockapparat, Sulzau, 19.2.1988

Im Regelbetrieb wurde (und wird) auf dieser Strecke rechts gefahren, aber genau an diesem Tag war auf dem Gleis von Golling her eine Nebenfahrt unterwegs, sodass ein Zug am Gegengleis nach Sulzau fahren musste, wo er dank der Weichenverbindung wieder aufs Regelgleis zurückkehren konnte. Die Weichen 1 und 2 stehen dafür in die Ablenkung und sind entsprechend verriegelt:

Hebelbank, Sulzau, 19.2.1988

Am Signal- und Blockpult sieht man, dass am Streckengleis 1 schon die Richtung von Golling her steht:

Signal- und Blockanzeige und -bedienung, Sulzau, 19.2.1988

Kurz darauf ist der Block belegt, und das Deckungssignal B am Gegengleis steht für den Gleiswechsel auf Frei:

Signal- und Blockanzeige und -bedienung, Sulzau, 19.2.1988

Wenig später fährt in der Gegenrichtung ein 4010er mit unlesbarer Nummer im Schneetreiben am Signal Z vorbei:

4010, Sulzau, 19.2.1988

Bei nur leichtem Schneefall habe ich dann noch das Bahnhofsgebäude aufgenommen:

Bahnhof, Sulzau, 19.2.1988

Kommentare:

  1. im Bahnforum gibt es ein Foto vom Nachfolgestellwerk in Sulzau http://www.bahnforum.info/smf/index.php?topic=157818.54

    AntwortenLöschen
  2. Vor dem Umbau auf elektr. Signale standen Falschfahrsignale. Dabei konnte bei der Fahrt vom richtigen aufs falsche Gleis rückgeblockt werden, jedoch konnte nicht vorgeblockt werden. im ugekehrten Fall konnte mit Blockung vom falschen aufs richtige Gleis gefahren werden. Nötig war dies durch die vielen Lüs mit Falschfahren und FF mit Sperre nachbargleis.

    AntwortenLöschen