Samstag, 9. Mai 2015

Hölzerne Stellwerksgebäude in Bad Vöslau, 1987

Von Pfaffstätten bin ich nach Bad Vöslau weitergefahren, wo ich meinen Besuch mit diesem Bild des Ausfahrsignals R7 begonnen habe:

Ausfahrsignal R7, Bad Vöslau, 8.12.1987

In der Fahrdienstleitung stand als Befehlswerk ein Knebelapparat, der auf beiden Seiten für Gleiswechselbetrieb eingerichtet war:

Befehlswerk, Fdl, Bad Vöslau, 8.12.1987

Auf der Merktafel im Hintergrund kann man typische Angaben lesen:
  • In Richtung 1, also von Wien nach Süden, fährt jeden Werktag ein 42601 und dahinter ein 95467 (als Nz, also Nachzug 42601, hat er denselben Fahrplan) sowie etwa eine Stunde später ein 47093.
  • In der Gegenrichtung fährt von Di bis Sa ein 61954 und ungefähr eine halbe Stunde später ein 95466.
  • Außerdem ist für Wien Mitte ein A-Befehl auszustellen,
  • und am Gleis 4b stehen 4 Wagen, während das Gleis 6 mit 22 Wagen zugestellt ist:

Merktafel, Fdl, Bad Vöslau, 8.12.1987

Hier sieht man am unteren Schieberkasten des Befehlswerks die Fahrstraßenknebel für Fahrten vom und zum Streckengleis 2 Richtung Wr.Neustadt. Die Hilfssperren auf den Fahrstraßenknebeln verhindern eine versehentliche Befehlsabgabe für das Gegengleis. Interessant sind die zwei Knebel darüber: Offenbar konnte hier eingleisiger Betrieb auf jedem der Streckengleise "eingeschaltet" werden – vermutlich konnten dann keine Befehle mehr für das jeweils andere Streckengleis abgegeben werden. An diesem ganz normalen Dienstag wurde die Südbahn hier aber zweigleisig betrieben:

Fahrstraßenknebel, Fdl, Bad Vöslau, 8.12.1987

Kurz darauf ist der Befehl für eine Einfahrt von Wiener Neustadt abgegeben, und die Fahrstraße ist vom Stellwerk 2 festgelegt worden:

Befehlswerk, Fdl, Bad Vöslau, 8.12.1987

Am Signalpult sieht man, dass auch das Einfahrsignal A auf frei steht. Außerdem sieht man auch, dass zwar der Blockapparat Gleiswechselbetrieb beherrscht, dass aber offenbar die dafür nötigen Einfahrsignale noch nicht aufgestellt waren:

Signalpult, Fdl, Bad Vöslau, 8.12.1987

Die durchfahrende 1042.688 habe ich zu dieser Uhrzeit nur mehr dunkel und unscharf erwischt:

1042.688, Bad Vöslau, 8.12.1987

Am Stellwerk 2, das ich als nächstes besucht habe, stand diese 5007er-Anlage:

Hebelbank und Blockapparat, Stw.2, Bad Vöslau, 8.12.1987

Am Gleisanzeiger sind hier die Klappen sowohl für Gleis 9 wie auch Gleis 1 nach Wiener Neustadt heruntergefallen – da scheint was nicht mehr korrekt zu funktionieren, weil eigentlich mit dem Rückstellen des Knebels die Klappe nach oben gestellt wird:

Gleisanzeiger, Stw.2, Bad Vöslau, 8.12.1987

Der Gleisplan zeigt noch einen typischen Bahnhof der damaligen Zeit, mit zwei Ladegleisen (6a neben dem Ankunftsgebäude und 11 gegenüber) sowie einem größeren Anschließer, in diesem Fall der Vöslauer Kammgarnfabrik, die damals allerdings schon in Konkurs gegangen war und nicht mehr produzierte. Das Gleis 5 hatte einem Inselbahnsteig weichen müssen, das alte Ausfahrsignal R5-9 war allerdings nur mit Kugelschreiber notdürftig durchgekritzelt worden:

Gleisplan, Stw.2, Bad Vöslau, 8.12.1987

Für eine Fahrt aus dem Gleis 3 sind hier die Weichen 53 und 54 umgestellt – wieso auch die Weiche 51 "umgedreht" ist, ist nicht klar:

Weichenhebel, Stw.2, Bad Vöslau, 8.12.1987

Am Blockapparat steht der Befehl für die Ausfahrt, und die Fahrstraße ist festgelegt:

Blockapparat, Stw.2, Bad Vöslau, 8.12.1987

Und am Signalpult leuchtet das Symbol des Ausfahrsignals R3. Bemerkenswert ist die händische Beschriftung:

Signalpult, Stw.2, Bad Vöslau, 8.12.1987

Kurz darauf ist der Zug ausgefahren, das Signal ist zurückgefallen und im Pfeil des ZG ("Zeichengabe-Streckenblock") leuchtet die rote Belegtanzeige:

Signalpult, Stw.2, Bad Vöslau, 8.12.1987

Ein elektrischer Schrankenantrieb war auch noch vorhanden, noch mit der alten Überwachung der drei Phasen über Glimmlampen:

Schrankenantrieb, Stw.2, Bad Vöslau, 8.12.1987

Das Stellwerksgebäude habe ich dreimal aufgenommen. Rechts daneben hat sich schon ein unansehnlicher Schaltkasten breit gemacht:

Stellwerk 2, Bad Vöslau, 8.12.1987

Stellwerk 2, Bad Vöslau, 8.12.1987

Stellwerk 2, Bad Vöslau, 8.12.1987

Drei Fotos habe ich auch auf Drahtzüge verwendet:

Drahtrollenständer, Bad Vöslau, 8.12.1987

Drahtrollenständer, Bad Vöslau, 8.12.1987

Drahtzüge beim Stellwerk 2, Bad Vöslau, 8.12.1987

Nicht nur die Stellwerke, auch das Gütermagazin war noch ein hölzerner Bau:

Hölzernes Gütermagazin, Bad Vöslau, 8.12.1987

Das Stellwerk 1 habe ich beim letzten Licht abgebildet. Am ersten Bild sieht man weit hinten das Ausfahrsignal H2 auf Frei stehen:

Stellwerk 1, Bad Vöslau, 8.12.1987

Stellwerk 1, Bad Vöslau, 8.12.1987

Innen drin stand dieser Apparat, mit drei großen Madnerhebeln am rechten Ende:

Hebelbank mit Blockapparat, Stw.1, Bad Vöslau, 8.12.1987

Der Zug, für den das Ausfahrsignal gestellt war, ist mittlerweile durchgefahren, und der Stellwerker hat den Befehl schon zurückgegeben, aber die Fahrstraße ist noch nicht aufgelöst:

Blockapparat, Stw.1, Bad Vöslau, 8.12.1987

Kurz darauf sind schon wieder zwei Befehle eingegangen – der Stellwerker wird gleich die Weichen passend stellen und dann die Fahrstraßenfestlegefelder blocken:

Blockapparat, Stw.1, Bad Vöslau, 8.12.1987

Am Gleisanzeiger sieht man, dass es sich um zwei Durchfahrten über die durchgehenden Hauptgleise 1 und 2 handelt, sodass gar keine Weichen aus der Grundstellung umgestellt werden mussten. Die entsprechenden Fahrstraßenknebel sind schon umgelegt:

Gleisanzeiger, Stw.1, Bad Vöslau, 8.12.1987

Kurz darauf ist das Einfahrsignal A auf Frei gestellt (und für die Durchfahrt zeigt auch das Ausfahrvorsignal r grünes Licht). In der Gegenrichtung ist der Zug offenbar schon durchgefahren, weil der Blockpfeil Richtung Wien schon rot leuchtet:

Signalpult, Stw.1, Bad Vöslau, 8.12.1987

Die Sonne war mittlerweile hinter dem Horizont verschwunden, trotzdem habe ich noch dreimal die Stiege aufgenommen – inklusive Schuhabstreifer auf dem letzten Bild:

Stiege am Stellwerk 1, Bad Vöslau, 8.12.1987

Stiege am Stellwerk 1, Bad Vöslau, 8.12.1987

Stiege am Stellwerk 1, Bad Vöslau, 8.12.1987

Freitag, 8. Mai 2015

Pfaffstätten, 1987

Am 8. Dezember 1987 habe ich drei Bahnhöfe auf der Südbahn besucht. Zuerst habe ich in Pfaffstätten vorbeigeschaut, wo ein kleines DrS-Pult aufgestellt war. Hier stellt der Herr Fdl gerade die Ausfahrt einer Durchfahrt am Gleis 2 – für den Fotografen hat er sich zur Rückseite des Pultes begeben und bedient es von dort:

DrS-Pult, Fdl, Pfaffstätten, 8.12.1987

Kurz darauf steht die Fahrstraße:

DrS-Pult, Fdl, Pfaffstätten, 8.12.1987

Ein wenig später hat der durchfahrende Zug die Einfahrt aufgelöst, man sieht aber noch die rote Gleisausleuchtung, die die Belegung des Gleis 2 im Bahnhof anzeigt:

DrS-Pult, Fdl, Pfaffstätten, 8.12.1987

Ziemlich brachial habe ich die Lok vom Stellwerk aus erwischt:

1044.058, Pfaffstätten, 8.12.1987

Zur Vereinfachung des Falschfahrens war am Gleis 1 ein Ausfahrsignal aufgestellt, das zwar dauernd Halt zeigte, wo aber über ein Ersatzsignal Fahrten durchgeführt werden konnten. Die Bedienung und Anzeige dieses Ersatzsignals wurde nicht in das DrS-Pult integriert, sondern einfach daneben aufgestellt – was ich sonst nur bei mechanischen Befehlswerken gesehen habe:

Ersatzsignalbedienung für H1, Fdl, Pfaffstätten, 8.12.1987

Hier sieht man rechts neben der einfahrenden Schnellbahn dieses Ausfahrsignal:

6020.048, Pfaffstätten, 8.12.1987

Bei schon sehr tiefstehender Sonne habe ich noch diesen Schnappschuss des Stellwerksgebäudes ergattert:

Fahrdienstleiterstellwerk, Pfaffstätten, 8.12.1987

Donnerstag, 7. Mai 2015

Meine Schwester Roswitha

Am letzten Wochenende ist, nach einem zweimonatigen Kampf gegen den Krebs, meine jüngere Schwester Roswitha gestorben. Ihre und meine (und unsere) Interessen haben sich bei der Musik sehr überschnitten, bei der Eisenbahn eher kaum – aber zum Gedenken an sie will ich hier ein Foto unterbringen, das uns drei Geschwister doch vor Gleisen zeigt: Mitte der siebziger Jahre sind wir in Vordernberg vorbeigekommen, und dabei ist diese Aufnahme entstanden:

Meine Schwestern und ich, Vordernberg, 1976

Mittwoch, 6. Mai 2015

Stellwerk 1, Absdorf-Hippersdorf, 1987

Vom Stellwerk 2 bin ich am Bahnhof vorbei zum Stellwerk 1 marschiert. Vor der Fahrdienstleitung stand ein uralter Riegelhebel für beide Mittelweichen 32 und 34, die zu den Ladegleisen auf der linken und rechten Seite führten (siehe dazu dem Gleisplan bei sporenplan.nl):

Riegelhebel R32/34, Absdorf-Hippersdorf, 1.11.1987

Riegelhebel R32/34, Absdorf-Hippersdorf, 1.11.1987

Riegelhebel R32/34, Absdorf-Hippersdorf, 1.11.1987

Auf meinem Weg zum Stellwerk 1 ist mir 1042.701 entgegengekommen:

1042.701, Absdorf-Hippersdorf, 1.11.1987

Neben dem Hektometerstein vor dem Stellwerk 1 lagen die letzten hölzernen Isolierlaschen, die ich gesehen habe:

km 43.7, Absdorf-Hippersdorf, 1.11.1987

Vor dem Stellwerk 1 tummeln sich mehrere Außenbogenweichen:

Stellwerk 1, Absdorf-Hippersdorf, 1.11.1987

Hier ist eine aus der Nähe aufgenommen, sie hat noch den alten Hakenverschluss:

Weiche 13, Absdorf-Hippersdorf, 1.11.1987

Auch am Stellwerk 1 befand sich eine ziemlich voll besetzte Hebelbank:

Blockapparat und Hebelbank, Stw.1, Absdorf-Hippersdorf, 1.11.1987

Dieser Blockapparat und die Signaltafel befinden sich, wie im letzten Posting schon erwähnt, nun in der Sammlung Grafenberg:

Blockapparat und Signaltafel, Stw.1, Absdorf-Hippersdorf, 1.11.1987

Hier leuchtet die blaue Lampe des Verschubsignalsymbols ziemlich hell:

Blockapparat und Signaltafel, Stw.1, Absdorf-Hippersdorf, 1.11.1987

Am Gleisanzeiger erkennt man die Fahrtmöglichkeiten von und nach Wien auf der Franz-Josefsbahn und von und nach Stockerau zur Nordwestbahn:

Gleisanzeiger, Stw.1, Absdorf-Hippersdorf, 1.11.1987

Die Verschubsignale wurden hier, nach alter Manier, über Knebel am Schieberkasten gestellt:

Verschubsignalknebel, Stw.1, Absdorf-Hippersdorf, 1.11.1987

Und hier sieht man noch einmal längs über die ganze Hebelbank:

Hebelbank, Stw.1, Absdorf-Hippersdorf, 1.11.1987

Drei Schranken wurden von hier ortsbedient:

Schrankenkurbeln, Stw.1, Absdorf-Hippersdorf, 1.11.1987

Außerdem gab es eine Schrankenüberwachung – leider weiß ich nicht, wo sich der zugehörige Schranken befand. Davor liegt der Fernsprechvormerk, auf dem man bei trickreicher Beobachtung links oben das Datum "01. November 1987" erkennt, aber sonst leider nicht viel mehr:

Schrankenüberwachung, Stw.1, Absdorf-Hippersdorf, 1.11.1987

Das Stellwerksgebäude stand wie das Stellwerk 2 und das Bahnhofsgebäude südlich der Gleisanlagen – eigentlich eine eher untypische Anordnung, weil man zumindest eines der Gebäude wegen der besseren Übersicht auf die andere Seite stellen sollte:

Stellwerk 1, Absdorf-Hippersdorf, 1.11.1987

In diesem Frontalblick sieht man noch einmal ganz klein die Signalanzeige – bei genügender Vergrößerung kann man sogar die blaue Lampe des Verschubsignals erkennen:

Stellwerk 1, Absdorf-Hippersdorf, 1.11.1987

Und zuletzt sieht man hier noch das Bahnhofsgebäude, aufgenommen vom Übergang zu den Gleisen:

Bahnhof, Absdorf-Hippersdorf, 1.11.1987

Im Vordergrund wartet hier der Pendeltriebwagen nach Stockerau auf seine nächste Fahrt:

Bahnhof, 4030.306, Absdorf-Hippersdorf, 1.11.1987