Sonntag, 18. März 2012

Österreichrundfahrt im Juli 1979 - 3....10. Tag

An den folgenden Tagen war ich fotografier-zurückhaltend: Nur 14 Fotos in einer Woche ... mhm. Immerhin sind ein paar dabei, die vielleicht interessant sind – unter anderem eine abgebrochene Kupplung an der 399.05. Im Liegewagen des D547 – sagt mein Tagebuch – fuhr ich nach Wien und von dort nach Gmünd.

2143.60 vor 71403, 20.7.1979, Göpfritz
 
2050.02, 20.7.1979, Gmünd

CSD 556.0506 vor 96064, 20.7.1979, Gmünd
 
399.05 (vor 71434?), 20.7.1979, Gmünd
 
2092.04, 20.7.1979, Gmünd

Am folgenden Bild sieht man, dass die CSD die Tender mit einer eigenen Nummer versah: Der Tender der 556 0506 hat die Nummer 935 3532. Der Vindobona war auf der kurzen Strecke Gmünd – Ceské Velenice übrigens, soviel ich weiß, der letzte planmäßig von einer Dampflok gezogene Schnellzug Europas:

CSD 556.0506 vor Vindobona, 20.7.1979, Gmünd

399.05, 298.207 vor 6366, 20.7.1979, Gmünd
 
Die berühmte Doppelausfahrt von Alt-Nagelberg habe ich an diesem Tag mit einer 2095 und einer 399 miterlebt – vorher ist allerdings noch passiert, was nicht hätte passieren dürfen ...

2095.12 vor 71436, 399.05 vor 71434, 20.7.1979, Alt-Nagelberg

... hier sieht man das Problem: Eine abgebrochene Kupplung!

abgebrochene Kupplung 399.05, 20.7.1979, Heidenreichstein

In Alt-Nagelberg wurde ein Rollwagen mit einem G-Wagen an die Glasfabrik zugestellt. Mein Tagebuch hat dazu folgende Skizze:


Wurde hier ein ein englischer Verschub versucht – denn wie anders würde der gezogene Rollwagen in die Glasfabrik kommen? Dann müsste ein Verschieber auf dem Rollwagen mitfahren, der den Kupplungsbolzen der Mittelkupplung herauszieht ... Natürlich war der englische Verschub eigentlich verboten, obwohl ich ihn in Lienz einige Male miterlebt habe. Hier ist er offenbar schiefgegangen: Lok (und vorgestellter Personenwagen) beschleunigen, Abkuppeln gelingt nicht, die Weiche 1S wird trotzdem umgestellt – und schon bricht die Kupplung weg. Wie auch immer: Jetzt war sie weg, die Kupplung. In Heidenreichstein konnte der eine Zweiachser daher nicht umfahren werden, sondern die 399.05 musste ihn die ganze Strecke bis Alt-Nagelberg vor dem Tender herschieben – mit einem armen Zugführer auf der Plattform, der deshalb die ganze Fahrt vorschriftsmäßig die rote Fahne von links nach rechts und zurück schwenkte. Vielleicht wollten die Herren sicher gehen, dass nicht noch was passiert ...

399, 20.7.1979, Gmünd
399, 20.7.1979, Gmünd

Später hat es mich noch nach Obergrafendorf verschlagen, wo ich dieses Foto aufgenommen habe:

X521.03?,23.7.1979, Obergrafendorf

Eine letzte, Kopf-Kratz-Anmerkung: Mir scheint, dass eine ganze Menge von Fotos hier fehlt: Zum Beispiel bin ich mir sicher, beim Verschub in Alt-Nagelberg ein oder zwei weitere geschossen zu haben. Vielleicht finden sie sich ja irgendwann irgendwo, dann kann ich sie hier dazuhängen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten